Sozialaktion - Kauf doch ein Kilo mehr!

Nachbericht

Kauf doch ein Kilo mehr!

Ganz nach dem Motto „Kauf doch ein Kilo mehr!“ rief die BDKJ-Dekanatsleitung dieses Jahr im Rahmen der jährlichen Sozialaktion zu einer Kiloaktion auf, deren Ziel es war, die regionalen Tafelläden mit Lebensmittel- und Hygieneartikelspenden zu unterstützen. Getreu dem Fokus der Aktion, der eindeutig auf dem Thema Teilen lag, begann die Aktion am 11. November, dem Martinstag, und endete am 6. Dezember, dem Nikolaustag. Wie in jedem Jahr arbeitete die Dekanatsleitung im Dekanat Rottweil auch in diesem Jahr eine Sozialaktion aus, an der alle Gemeinden, Verbände und Jugendorganisationen teilnehmen konnten. Die besondere Herausforderung in diesem Jahr war, dass die Aktion auch unter den aufgrund von der Corona-Pandemie geltenden Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt werden kann.

Einige Gemeinden aus dem gesamten Dekanat beteiligten sich an der Aktion mit einer Sammelstelle in ihrer jeweiligen Pfarrkirche und es wurde gesammelt, was das Zeug hält. Ein paar Jugendliche hatten sogar die Möglichkeit, vor dem DM in Zimmern, B2 in Rottweil sowie den beiden Edeka Märkten in Rottweil und Dunningen eine Sammelaktion durchzuführen, die sich jeweils als ein großer Erfolg entpuppten.

Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Denn über den gesamten Zeitraum der Sozialaktion kamen insgesamt über 12 Autoladungen und damit mehr als 1500 Kilo an Lebensmitteln und Hygieneprodukten für die Tafelläden zusammen. Die gesamten Spenden wurden dann auf die Tafelläden in Oberndorf, Rottweil und Schramberg verteilt. Die BDKJ-Dekanatsleitung möchte sich auf diesem Weg herzlich bei allen bedanken, die diese Aktion tatkräftig unterstützt haben. Nur durch die aktive Mithilfe, die Erlaubnis für eine Sammelaktion vor einem Markt und die hohe Spendenbereitschaft der Bevölkerung in allen teilnehmenden Gemeinden wurde die Aktion zu einem solchen Erfolg.

Ihr könnt natürlich auch weiter machen!

Damit die Sammelaktion nicht nur für den Zeitraum der Sozialaktion eingegrenzt ist, könnt ihr hier weiterhin die wichtigsten Informationen erhalten um eine Sammelaktion zu starten und auch eine Sammelstelle zu errichten. Ihr könnt auch weiterhin eine Gruppenstunde oder anderes zum Thema Lebensmittelverschwendung durchführen.

Es geht darum haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel zu sammeln und diese dann an die Tafelläden der Region zu spenden.
Als Erstes solltet ihr entscheiden welche der folgenden Varianten am Besten zu euch passt oder einfach beides ausprobieren.
Hier findet ihr ein paar Tipps zur Vorgehensweise.
Kauf doch ein Kilo mehr!
1. Ihr richtet eine Sammelstelle in der Kirche her
2. Ihr startet eine Sammelaktion in einem Supermarkt eurer Wahl

Wie das genau funktioniert und was ihr tun sollt?

Ihr wollt eine Sammelstelle werden? Dann findet ihr hier die Infos worauf ihr achten solltet und was gebraucht wird.

Text für Vermeldungen

Text fürs Amtsblatt

 

Um auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam zu machen hat Lena eine Gruppenstunde für euch vorbereitet:

Gruppenstunde Lebensmittelverschwendung

Quiz Variante 1

Quiz Variante 2

Sternsingeraktion

Solidarität mit Kindern weltweit  –  Rund 50.000 Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg gehen jedes Jahr in der ersten Januarwoche als Drei Könige verkleidet von Tür zu Tür und sammeln Spenden für Kinder in ärmeren Ländern dieser Erde.
Mit Kreide schreiben sie den Segen "Christus möge dieses Haus segnen" in der lateinischen Abkürzung "C+M+B" (Christus mansionem benedicat) an die Haustüren und rufen zur Solidarität mit den Kindern aller Länder auf. Die Spenden gehen an Bildungs- und Gesundheitsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa und Ozeanien.
Träger der Sternsingeraktion auf Bundesebene ist das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" in Aachen und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).